Nachrichten für Unternehmer

Zahl der Arbeitsunfälle und Todesfälle gesunken

16.12.2013 - Sicherheit und Gesundheit im Arbeitsleben haben sich im Jahr 2012 in Deutschland verbessert. Die Zahl der Arbeitsunfälle ist auf dem niedrigsten Stand seit 1960. Durchschnittlich waren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nur rund 14 Tage krankgeschrieben. Das zeigt der jährliche Bericht zum Berufsunfallgeschehen der Bundesregierung.

Todesfälle im Arbeitsleben gesunken

Im Vergleich zum Vorjahr gibt es weniger Todesfälle im Arbeitsleben zu beklagen. 2012 sind 12.000 Menschen weniger auf ihrem Weg zur Arbeit verunglückt als noch im Jahr zuvor. Fast 180.000 Beschäftigte hatten jedoch einen Unfall auf Wegen von oder zur Arbeit oder zu Kundinnen und Kunden. Davon sind sogar 403 Menschen gestorben.

Weniger Todesfälle durch Berufskrankheiten

2012 sind 2.468 Menschen an Berufskrankheiten gestorben. Das waren 3,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Eine Berufskrankheit wurde bei 16.000 Versicherten anerkannt. Ein Drittel aller Beschäftigten würde seinen Gesundheitszustand als "sehr gut" oder "gut" beschreiben. Dennoch steigt die Belastung und die psychischen Anforderungen wie Arbeitsintensität und Monotonie, je höher die Wochenarbeitszeit der Beschäftigten ist.

Guter Gesundheitszustand bei atypisch Beschäftigten

Ein Schwerpunkt des Berichts lag auf dem Gesundheitszustand von "atypisch" Beschäftigten. Das "Normalarbeitsverhältnis" ist als unbefristetes Beschäftigungsverhältnis mit voller Wochenstundenzahl definiert. Alle anderen Jobs gelten als atypisch. Darunter fallen Teilzeit unter 20 Wochenstunden, befristete Arbeitsverträge und Zeitarbeit. Atypisch Erwerbstätige müssen häufiger im Stehen arbeiten, haben weniger Handlungsspielräume und müssen sich häufiger ständig wiederkehrenden Aufgaben widmen. Ein Drittel der Teilzeit- und befristet Beschäftigten fühlen sich gesund. Die Arbeitsbedingungen von Zeitarbeitnehmern sind durch körperlich anstrengende Arbeit und ungünstige Umgebung geprägt. Von ihnen fühlen sich nur 27 Prozent gesund.

redaktionell verantwortlich: mittelstanddirekt